Dumm & Dümmer

Am Anfang war die Ahnunglosigkeit …

*Ein schmerzliches Erfahrungsprotokoll von KA*

Wie entnimmt man Rähmchen im laufenden Betrieb? Unsere Imkerpaten hatten uns für den Umzug der Völker einige ihrer Waben mitgegeben. Nun war die Zeit gekommen, sie zurückzugeben. Für die Vergesslichen unter den Imkerin_innen taugt es definitiv, sich kleine Notizen oder Arbeitspläne zu machen, damit man nicht etwas vergisst, wenn man an den offenen Kästen arbeitet. WIR ERINNERN UNS: Jedes Öffnen der Kästen stresst die Biens und bringt ihre Nesttemperatur durcheinander, daher sollten die invasiven Maßnahmen so gering wie möglich gehalten werden.

Die letzte Durchsicht war nur drei Tage her, aber unser liebes Sonnenvolk musste nun noch mal herhalten. In ihrem Brutnest befinden sich einer der Baurahmen und zwei Honigrähmchen, die zurück gehen sollen an unsere Imkerpaten. Nun sind auf so einer Platte ja sehr viele Bienen und wir in unserer Einfalt denken uns – „BOAH, die da jetzt alle runterkehren und runterschlagen ist ja voll krass, lass uns die Rahmen doch einfach neben den Kasten stellen, dann krabbeln die schon alle zurück ….“

JA, denkste, du Mensch!!!

Als wir nach ein paar Stunden wieder nach den Sonnjanern geschaut haben, war auf unserem Balkon der totale Pogo ausgebrochen. Die Bienen wimmeln wie wild auf den Waben herum, vielen von ihnen fliegen umher. Es schien auch, als wären fremde Bienen dazu gekommen, um Honig wegzutragen – das bedeutet richtig Stress!!!

Was als Versuch der sanften Umsiedelung begann, endete in einem weiteren Öffnen des Kastens, dem akribischen Herunterkehren und Herunterrauchen von lauter aufgebrachten und genervten Bienen und mündete in der bitteren Einsicht, dass gemäßigte Gewaltanwendung in Form eines Besens, zuweilen nicht vermieden werden kann. Der Stress war für den Schwarm so natürlich weit größer, viele lagen am Abend tot vor dem Bau ….

Es folgt daraus unser erstes ausdrückliches NOGO:

  • Keinen Honig neben den Kasten stellen
  • Bienen bei Veränderungen in ihrem Nest so gut es geht in ihren Kasten zurück  befördern

Liebes Sonnenvolk, es tut uns leid, dass wir solche Einfaltspinsel_innen sind! Wir hoffen sehr, dass ihr euch recht bald von unserer Dummie-Aktion erholt und danke, dass ihr solche Geduld mit uns habt und nicht geschlossen über uns herfallt …

Die aus dem Baurahmen herausgeschnittenen Wabenzellen haben wir übrigens wieder in das Nest eingepflegt, indem wir die Platte mit den verdeckelten Larven in einen leeren Rahmen von uns hineingestellt haben. Damit zumindest konnten weitere Opfer vermieden werden … Ein interessantes anderes Thema an dieser Stelle ist die ORDNUNG der WABEN im NEST. Infos dazu gibt es hier!

Und zwei FRAGEN stellen sich:

  • Haben die Bienen so aufgebracht reagiert, wegen des Honigs und des Honigraubes? Sprich: Wenn dort nur ein Brutrahmen gestanden hätte, hätten sie diesen dann irgendwann verlassen und wären in ihr Nest zurückgekehrt?
  • Wie lange kann eine verdeckelte Bienenlarve eigentlich außerhalb ihres Nest ohne die richtige Temperatur überleben?

 

Schreibe einen Kommentar